Die heilende Wirkung von Ingwer

Ehrlich gesagt, von Ingwer habe ich über viele Jahre überhaupt nichts mitbekommen – Ich wusste nicht, was das ist, wie es aussieht und ich habe auch keine Rezepte verwendet, in denen Ingwer vorkam. Der einzige Berührungspunkt war jahrelang der Geburtstag meiner Oma. Sie aß für ihr Leben gern Ingwerstäbchen in Schokolade, weshalb ich ihr jedes Jahr welche zum Geburtstag schenkte. Ich selbst mochte die nicht, deshalb hatte sich das Thema Ingwer jahrelang erledigt.
Seitdem hat sich jedoch einiges verändert. Denn Ingwer ist tatsächlich ganz großartig. Und er schmeckt überhaupt nicht so wie in der Ingwer-Schokolade, sondern viel besser.

Ingwer wird besonders im asiatischen Raum verwendet und gilt schon lange als „Heilmittel“. Unter anderem ist dies auf den Inhaltsstoff „Gingerol“ zurückzuführen. Gingerol hat eine schmerzhemmende und antientzündliche Wirkung und soll sogar ähnlich dem Aspirin wirken, nur ohne die Nebenwirkungen.

So kann Ingwer eingesetzt werden um Erkältungen zu kurieren, Kopfschmerzen zu lindern oder auch bei Verletzungen die Wundheilung zu fördern. Daneben wärmt die Schärfe des Ingwers besonders an kälteren Tagen, macht wacher und stellt mehr Energie bereit. Wie das funktioniert, ist besonders interessant und der nächste ganz große Pluspunkt.

Ingwer senkt den Blutzuckerspiegel. Er fördert die Fähigkeit der Muskeln, Blutzucker aufzunehmen. Das sorgt zum einen für mehr Energie, zum anderen ist ein niedriger Blutzuckerspiegel wiederum hilfreich für ganz andere gesundheitliche Aspekte. Er verhindert Gewichtszunahme, hormonelle Störungen, Diabetes und bis hin zur Entstehung von Krebs. Insofern macht es wohl doch Sinn, bei Blutzucker erhöhenden Nahrungsmitteln wie Schokolade ein wenig Ingwer dazu zu geben 😉

Die wichtige Frage ist nun natürlich, wie man Ingwer gut in den Alltag integrieren kann. Ihn beim Kochen zu verwenden, ist eine Möglichkeit. Eine andere ist die unkomplizierte Anwendungsweise in Getränken:
Man entferne von einem kleinen Stück Ingwer die Schale und reibe es klein. Nun kann man den geriebenen Ingwer in ein Teesieb oder Teeei füllen und in einem Getränk der Wahl für ein paar Minuten ziehen lassen. Bei Tee lasse ich diesen erst etwas abkühlen, damit die Vitamine nicht verloren gehen. Zu lange ziehen lassen sollte man den Ingwer nicht, sonst wird es zu scharf.
So lässt sich Ingwer problemlos in den Alltag integrieren und die heilende Wirkung wunderbar nutzen.

Facebooktwittergoogle_plus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.