Nebenwirkungen vom Absetzen der Pille

Es ist jetzt knapp 2 Jahre her, dass ich die Pille abgesetzt habe. Zu dem Zeitpunkte hatte ich sie bereits 4 Jahre lang genommen und mir nicht allzu viele Gedanken darüber gemacht. Aber ich fühlte mich zunehmend unwohl mit der Pille. Ich hatte eine Schilddrüsenunterfunktion bekommen, für die es keine Erklärung gab und es kam mir ungesund vor, jeden Tag Hormone zu schlucken. Ich wollte das nicht mehr.

Heute muss ich sagen, es war die beste Entscheidung, die Pille abzusetzen. Ich werde sie auch nie wieder nehmen. Der Weg des Absetzens ist allerdings nicht ganz einfach, bedingt durch verschiedene Nebenwirkungen. Man merkt erst, was die Pille so alles verändert hat, wenn man sie nicht mehr nimmt. 

Der erste Monat nach dem Absetzen war noch toll. Ich habe mich direkt besser gefühlt als unter Pilleneinnahme und hatte keinerlei Nebenwirkungen. Wahrscheinlich ist der Körper noch so gesättigt an Hormonen, dass es eine Zeit braucht, bis alles abgebaut ist. Nach 2 Monaten ging es dann aber langsam los mit den Nebenwirkungen. Ich bekam ziemlich fettige Haare und eine ständig juckende Kopfhaut inklusive kleiner Pusteln. Meine Haare habe ich teilweise 2x am Tag gewaschen, weil es nicht zu ertragen war. Zusätzlich bekam ich massive Stimmungsschwankungen, oft schlechteste Laune ohne erkennbaren Grund.

Nach etwa 3 Monaten war auch eine sehr schlechte Haut dazu gekommen. Phasenweise waren die Hautprobleme so extrem, wie man es von seiner Jugend kennt. Überall Pickel, ich wurde mit Mitte 20 wieder zum Teenager. Auch alle anderen Probleme blieben und es kam starker Haarausfall hinzu. Zusätzlich hatte ich ständig Hunger und nahm dementsprechend 2-3 Kilo zu. Im Nachhinein würde ich sagen, haben mir in dieser Zeit einfach komplett die Hormone gefehlt. Die Zufuhr von außen war weg, der Körper jedoch gar nicht mehr in der Lage, selbständig Hormone zu produzieren. Ich habe richtig gemerkt, dass alles durcheinander geraten war.

Nach 4 bis 5 Monaten wurde es langsam besser mit den Haaren. Die Haut wurde auch etwas besser, jedoch lange nicht so wie vorher unter Pilleneinnahme. Über die Stimmung habe ich mich besonders gewundert, denn sie wurde auf einmal richtig gut.
Nun fühlte ich mich  fit und aktiv. Das kannte ich aus der Pillenzeit vorher überhaupt nicht. Ich war irgendwie wacher und hatte einen viel größeren Unternehmensdrang. Und die Libido kam zurück, die unter der Pilleneinnahme auch verschwunden war.

Nach knapp einem Jahr etwa war alles überstanden. Aber ich bin immer noch erstaunt, wie sehr die Pille in den Körper eingreift und was sie auch langfristig zerstört. Mir wurde zu dieser Zeit ein PCO-Syndrom diagnostiziert, was sich entwickeln kann, wenn die Hormone aus der Balance kommen. Und das wird man nicht mehr so einfach los. Mit der Haut habe ich nach wie vor Probleme. Was mir hilft ist, möglichst wenig Hormone aufzunehmen (Verzicht auf Milch und Soja) und auf Zucker möglichst zu verzichten. Dadurch wird die Haut wieder besser.

Von der Pille halte ich mittlerweile überhaupt nichts mehr und bin froh, dass ich sie abgesetzt habe. Vor allem, wenn ich andere Erfahrungsberichte von Frauen im Internet lese, denen es genauso ergangen ist.  Man legt mit der Pille den natürlichen Zyklus komplett lahm und muss nach dem Absetzen darauf hoffen, dass sich alles wieder regeneriert. Mal ganz zu schweigen von den Nebenwirkungen während der Einnahme, die ja schon auf dem Beipackzettel stehen. Könnte ich nochmal neu entscheiden, würde ich die Pille gar nicht mehr nehmen. Aber auch jetzt lebt es sich sehr, sehr gut ohne sie.

 

Facebooktwittergoogle_plus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.