Welches Waschmittel ist wirklich umweltfreundlich?

Als Verbraucher hat man es bei der Wahl eines umweltfreundlichen Waschmittels alles andere als leicht: die meisten Inhaltsstoffe müsste man eigentlich erstmal googlen,  man weiß nicht wo sie herkommen und auch nicht, wie wichtig sie für eine gute Waschleistung sind und ob sie die Umwelt schädigen. Zudem sind die Hersteller natürlich geschickt und preisen ihre Produkte sowohl als besonders wirksam, aber auch  als besonders umweltfreundlich an.

 

Doch welches Waschmittel ist wirklich umweltfreundlich und reinigt trotzdem gut? Es gibt ein paar Punkte, auf die man achten kann, ohne es sich selbst zu kompliziert zu machen.

Flüssiges Waschmittel vs. Pulver

Was die Reinigung betrifft, so liegt laut Stiftung Warentest das Pulver eindeutig vorn [1]. Zudem enthalten Flüssigwaschmittel mehr Tenside (zuständig für die Reinigung). Diese müssen zwar seit 2005 vollständig biologisch abbaubar sein, doch bis sie abgebaut sind, sind sie eine Belastung für die Umwelt.
Und ein weiterer Punkt spricht für die Verwendung von Pulver und führt direkt zum nächsten Punkt: Die Verpackung.

Die Verpackung beim Waschmittel

Flüssigwaschmittel lässt sich nicht im Pappkarton verpacken. Alleine deshalb ist das Pulver klar im Vorteil, denn man kann es völlig plastikfrei im Pappkarton einkaufen und spart so unnötigen Plastikmüll.
Allerdings weiß man beim Kauf vorher nicht, wie der Pappkarton von innen aussieht: Ich hatte beim letzten Einkauf ein recht teures Waschmittel von Sonett im Bioladen gekauft, welches als besonders umweltfreundlich gilt. Im Pappkarton natürlich. Der Karton hatte allerdings einen Plastikhenkel und es stellte sich heraus, dass das Waschmittel nochmal zusätzlich in eine Plastiktüte gefüllt ist (siehe Bild). Von einem Waschmittel, auf dem dick „ökologisch konsequent“ drauf steht und daher auch teurer ist, hätte ich mir eigentlich auch eine konsequent ökologische Verpackung erhofft.

Waschnüsse

Viele umweltbewusste Verbraucher benutzen Waschnüsse als eine natürliche Alternative, die traditionell in Indien zum Waschen verwendet werden. Man liesst allerdings auch ,dass sich in den letzten Jahren dadurch der Preis für die Waschnüsse in Indien um ein Vielfaches verdoppelt hat, wodurch die Inder wiederum auf billiges Waschmittel umsteigen. Das ist in Indien aber alles andere als umweltfreundlich. Dazu kommt der lange Transportweg der Nüsse nach Deutschland. Ich bin insgesamt etwas skeptisch, ob die Verwendung von Waschnüssen global betrachtet die umweltfreundlichere Alternative ist.

Inhaltsstoffe

Um Phosphate (Wasserenthärtungsmittel) muss man sich beim Waschmittel mittlerweile keine Sorgen mehr machen: Seit 2013 sind sie vom europäischen Parlament verboten, ab 2017 soll das zusätzlich für Geschirrspülmittel gelten. Phosphate wirken wachstumsfördernd, was vor allem in Gewässern zu einem Algenproblem und verknüpft damit zu einem Sauerstoffrückgang führt. Mittlerweile werden die Phosphate häufig durch Zeolithe ersetzt.
Bei Tensiden sollte man hingegen darauf achten, dass möglichst wenig enthalten ist [2]. Konservierungsstoffe und Füllstoffe (Natriumsulfate für eine bessere Rieselfähigkeit) sind ebenfalls problematisch.

Was habt ihr für Tipps?

Ich habe zuletzt Waschpulver der Marke Frosch gekauft, weil es plastikfrei zu kaufen ist (sogar ohne den Dosierbecher), bei DM erhältlich und zudem auch recht günstig. Zudem scheint die Marke Wert auf Umweltverträglichkeit zu legen. Ob das allerdings die beste Variante ist? Evtl. werde ich beim nächsten Einkauf nochmal ein anderes Waschmittel testen. Vielleicht habt ihr aber auch Tipps, welches Waschmittel man verwenden könnte, wenn man wenig Zeit für DIY-Experimente hat und trotzdem ein möglichst umweltfreundliches Waschmittel haben möchte?

Quellen:

1) https://www.test.de/
2
http://www.daserste.de/  (inkl. Tipps vom Bundesumweltamt)

Facebooktwittergoogle_plus

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.