Wurst zum Frühstück….

…muss nicht sein. Wozu brauchen wir Wurst auf’s Brot? Und warum stellen wir uns beim Kauf nicht die Frage, was für eine Qualität Wurst wohl hat und was noch so auf der Zutatenliste steht? Höchste Zeit, sich damit näher zu beschäftigen.
Zur konsequenten Fleischreduzierung ist der erste und wohl einfachste Schritt, die Wurst auf’s Brot wegzulassen.

Was ist überhaupt drin? In die Wurst – abgesehen vom Schinken – kommt alles, was sich sonst nicht so gut verkaufen lässt. Also kein reines Muskelfleisch, sondern die Teile mit viel Fett, Bindegewebe und Innereien. Kurz: das, was man in Originalform weniger gern auf dem Teller sehen würde. Aber gut durchmengt, in Scheibchenform und mit etwas Farbstoff versehen sieht alles gleich viel besser aus. Gesünder wird es dadurch nicht.

Verwendet wird hierfür bei nahezu jeder Wurst Nitritpökelsalz. Für nähere Infos hierüber sei empfohlen, es bei Wikipedia einzugeben, insbesondere der Unterpunkt „gesundheitliche Bedenken“ ist interessant. Zusätzlich werden oft Konservierungsstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker verwendet. Braucht man alles nicht, vor allem nicht jeden Morgen.
Hier ergibt sich also eine gute Möglichkeit, den eigenen Fleischkonsum einzuschränken, in dem man schonmal morgens drauf verzichtet.

Die Wurst erhält aber auch in vielen Bäckerein immer mehr Einzug. Besonders häufig wird sie auf belegten Brötchen verkauft oder als Schinken im Croissant. Mittlerweile gibt es sogar die „Fleischtasche“ dort zu kaufen. Brauchen wir das wirklich?

Wer seinen Fleischkonsum reduzieren möchte, ohne komplett darauf zu verzichten, dem wird es wahrscheinlich eher schwerfallen, Fleisch bei der warmen Mahlzeit dauerhaft wegzulassen . Schnitzel, Gerichte mit Hackfleisch oder ein Steak kommen bei den meisten hin und wieder auf den Tisch.
Die Wurst auf’s Brot hingegen ist überflüssig. Es gibt eine Fülle an gesunden und leckeren Brotaufstrichen, sodass einem die Möglichkeiten niemals ausgehen werden.

Wozu brauchen wir Wurst auf’s Brot?

Brotaufstrich-Ideen

  • Marmelade /oder Quark mit Marmelade
  • Ein besonders leckerer und gesunder Tip: Nußmus – in Bio-Läden gibt es Nussmuse aus 100% Nüssen, ohne irgendwelche Zusatzstoffe und sehr gesund (schmeckt in Kombi mit Marmelade besonders gut) (http://www.rapunzel.de/bio-produkt-haselnussmus–120150.html)
  • auch besonders lecker: die „Streich“-Aufstriche von Zwergenwiese: http://www.zwergenwiese.de/startseite/
  • Kresse
  • Kräuterbutter  – Sehr lecker!
  • Ein gekochtes Bio-Ei in Scheiben oder Rührei
  • Müsli zum Frühstück
  • der gute alte Käse (Nachteil: schlecht für’s Klima)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.