Basilikum pflanzen in der Wohnung – So gelingt es

In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal Basilikum selbst angepflanzt. Da wir keinen Balkon haben, musste ich das Basilikum auf einer Fensterbank in der Wohnung ziehen. Und was soll ich sagen – es schmeckt fantastisch. Keine einzige Pflanze aus dem Supermarkt kommt gegen diesen Geschmack an, selbst wenn man das Basilikum direkt im Topf kauft. Über meine Erfahrungen beim Anpflanzen und was für die Pflanze wichtig ist, möchte ich heute berichten.

Wenn ihr Samen gekauft habt, könnt ihr ab März loslegen (ein späterer Zeitpunkt geht natürlich auch). Zunächst füllt ihr einen kleinen Topf mit Erde ( zur Not tut es ein ausgespülter Joghurtbecher o.ä.) und verteilt ein paar Samen darauf. Der Abstand ist erstmal egal, weil sie später noch umgepflanzt werden. Also einfach drauf losstreuen. Die Samen werden nicht mit Erde bedenkt, weil es Lichtkeimer sind. Sie müssen nur regelmäßig mit Wasser versorgt werden, besonders geeignet sind hier Sprühflaschen, mit denen man die Erde besprühen kann.

Einpflanzen der Setzlinge

Wenn nach einiger Zeit Setzlinge aus den Samen geworden sind, kann man das Basilikum an seinen späteren Standort umpflanzen. Geeignet als Gefäß sind vor allem alle Arten von Tontöpfen, weil diese das Wasser besser speichern. Zusätzlich kann man so auf Plastiktöpfe verzichten und die Umwelt schützen. Die Setzlinge sollten mit etwas Abstand gepflanzt werden, damit die einzelne Pflanze genug Platz hat und vor allem genug Licht abbekommt. Ich habe die Setzlinge im Abstand von ca. 6 cm angepflanzt und das war am Ende vom Platz her optimal für das Basilikum.

Setzlinge Basilikum
Setzlinge Basilikum

Was auch wichtig ist: Beim Umpflanzen sollte das Basilikum schon kräftig genug sein, damit es nicht abknickt. Aus dem gleichen Grund muss man aufpassen, dass es nicht zu hoch angepflanzt wird, also ruhig etwas tiefer in die Erde setzen.

Der ideale Standort für Basilikum

Basilikum braucht viel Licht. Und Sonne. Und Wärme. Es sollte also ein sehr warmer Platz sein mit möglichst viel Sonneneinstrahlung und ohne Zugluft. Ich habe das Basilikum auf der Südseite der Wohnung gepflanzt, wo es im Sommer ab mittags in der Sonne stand.

Wie oft gießen?

In Anleitungen liest man oft, dass Basilikum „mäßig“ gegossen werden soll. Ich kann das so nicht bestätigen, im Vergleich zu allen Pflanzen die wir haben braucht das Basilikum mit Abstand am meisten Wasser. Ich musste es täglich gießen, allerdings muss es nicht  viel Wasser sein (vlt. ist das mit „mäßig“ gemeint). Wenn man das Gießen 2 Tage vergisst, hängen die Blätter sofort und werden schlaff.

Die Ernte

Bei der Ernte ist wichtig, nicht einzelne Blätter abzureißen, sondern den oberen Teil der Pflanze abzuschneiden. Der beste Schnittpunkt ist immer oberhalb der ganz kleinen Basilikum-Blättchen (siehe Bild oben). An der Schnittstelle wachsen dann ein oder mehrere neue Triebe nach.

Ja, und danach heißt es genießen. Ich war wirklich überrascht, wie großartig Basilikum schmeckt, wenn man es selbst anpflanzt. Und es riecht auch sehr gut. Kein Vergleich zum Supermarkt. Weitere Vorteile: Es ist ökologisch sinnvoll, man verbraucht keinen Müll und kein Plastik mehr, man hat immer was da, es ist immer frisch. Man kann die Töpfe und Erde mehrfach verwenden und spart so langfristig sogar Geld ein. Einfach toll!

Tomate-Mozzarella mit selbst gepflanztem Basilikum
Tomate-Mozzarella mit selbst gepflanztem Basilikum
Facebooktwittergoogle_plus

3 Kommentare

  1. schöner Beitrag, erlaube uns zu ergänzen.
    a. Kräuter Pflanzen sind anspruchslos, Sonne, wenig Wasser, keine Dünung, Freiluft, ins geschlossenen Räumen entwikeln sie kein / weniger Aroma.
    b. es gibt griechischen und römischen Basilikum.
    c. man kann ein paar Pflanzen stehen lassen damit diese Samen bilden für die nächste Pflanzung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.